WeiblichWeiblich — find ich gut

Deine Geschichte. Von dir erzählt. Von uns geschrieben.

Annabell ist 32, lesbisch und das zweite Mitglied vom Podcast WeiblichWeiblich. Sie muss immer vorausplanen, denn spontanes Chaos klappt bei ihren drei Kalendern nicht so gut. 

DAS IST MEINE GESCHICHTE

“Bei ihr schlug mein Herz schneller. Da hab ich dann festgestellt, dass ich etwas für Mädchen empfinde.”

Bisexuell oder lesbisch?

Ich war 14 und in der Schule war ein hübsches Mädchen. Bei ihr schlug mein Herz schneller. Da hab ich dann festgestellt, dass ich etwas für Mädchen empfinde. Daraufhin habe ich gedacht, ich wäre bisexuell. Zwei Jahre später hatte ich die gleiche Situation — dieses Mal hatten wir aber etwas. Da habe ich dann gemerkt, dass ich nur Frauen mag. Das hab ich dann wiederum meinem Vater erzählt. 

Bei meiner Mutter habe ich mich erst einmal nicht getraut. Sie hat es dann auch zunächst nicht so gut aufgenommen. Es kam sehr überraschend für sie. Unterdessen kommt sie aber gut damit klar. Könnte ich mein Coming-Out noch einmal machen, würde ich eine Vertrauensperson mitnehmen. Dann weiß man, da ist jemand, der einen hält. Das ist ein schönes Gefühl.

Tinder-Date

Damals in der Schule hatte ich ein paar Probleme, weil ich einfach anders war. Das haben einige Schüler nicht akzeptiert. aber Diskriminierung habe ich aufgrund meiner Sexualität nicht erfahren.

Meine Partnerin und Podcast-Kollegin Jasmin habe ich über Tinder kennengelernt. Das war 2019. Wir haben uns spontan bei ihr getroffen und lustigerweise habe ich sofort an ihrer Katze geklebt. Danach haben wir uns öfter gesehen. Bald wollen wir auch zusammenziehen. Es wird langsam ernst. Ich liebe ihre Fürsorglichkeit und Ehrlichkeit. 

WeiblichWeiblich 

Die Idee zum Podcast Weiblichweiblich kam durch Jasmin. Sie schrie mir unter der Dusche zu, dass sie mit mir einen Podcast machen wollte. Ich bin ein Podcast-Junkie, besonders wenn ich unterwegs bin. Ich konsumiere sehr viele, und das hat sie darauf gebracht. Und wir wollten schon lange etwas für die LGBTQ+ Szene machen, so konnten wir das gut verbinden. Die Community informieren ist etwas, dass wir gerne machen wollen. Es hat etwa ein Jahr gedauert, das Ganze zum Laufen zu bringen. Wir mussten uns alles selbst beibringen. Wir sind auch beide ziemliche Perfektionistinnen. 

Podcast 

Das Aufnehmen, Reden und Schneiden, wenn der rote Knopf angeht, und die Arbeit mit der Community sind wirklich toll. Wir möchten Menschen zusammenbringen, eine Community bilden, wo man sich austauschen kann, Gedanken, Kritisches reinschmeißen kann. Einen sicheren Ort schaffen. Eine Plattform geben, um zu unterstützen und um das in die Welt zu schreien. Wir kriegen da auch super Feedback. Unsere Freunde zum Beispiel haben sehr positiv auf unseren Podcast reagiert. Aufklären und Wissen vermitteln macht aber auch echt Spaß. 

Mein Rat an dich und mein früheres Ich:

Fangt beim Coming-Out bei den Leuten an, denen ihr am meisten vertraut. Das macht es einfacher. Und je öfter ihr das macht, desto leichter wird es. 

Wenn du noch mehr über Annabell erfahren möchtest, folge ihrer Instagram-Seite @weiblichweiblich oder höre mal in ihren Podcast rein! Dir hat diese Story gefallen? Dann erzähl uns deine Geschichte! Von dir erzählt. Von uns geschrieben. Melde dich jetzt bei uns: @yestoeveryone auf Instagram oder via E-Mail info@yestoeveryone.de