Schon immer anders

Deine Geschichte. Von dir erzählt. Von uns geschrieben.

Felix-Lukas ist 16 Jahre alt, pansexuell und genderfluid. Er/sie ist verrückt und hilfsbereit und war sich schon von klein auf bewusst, dass er/sie anders ist.

DAS IST MEINE GESCHICHTE

„Schubladenkdenken war ganz einfach nicht meins.“

Ich weiß, ich bin anders

Ich habe schon immer gesagt, dass ich anders bin. Ich mag nicht nur das andere Geschlecht – und wollte es auch gar nicht. Eigentlich war ich auch schon immer mal weiblicher, mal männlicher. Auch wenn ich jetzt weiß, dass ich pansexuell und genderfluid bin, war Schubladendenken ganz einfach nicht meins. Vor allem, weil ich in den neutralen Phasen nicht wusste, wer oder was ich bin. Also habe ich mich nie einsortiert.

Ich dachte, ich wäre trans

Es hat mich – zum Glück – nur eine kleine Überwindung gekostet, der ersten Person zu sagen, wie ich wirklich bin. Zwischenzeitlich hatte ich mich allerdings als transgender bei Freunden und Eltern geoutet, meine Geschwister wussten allerdings nichts davon. Ich hatte meinen Eltern damals einen Brief geschrieben und sie haben mich direkt so akzeptiert, aber groß darüber sprechen tun sie nicht. Später kam dann das Outing als genderfluid bei meinen Freunden. Vor kurzem habe ich mich dann auch endlich bei meiner Schwester geoutet.

Unterstützung vom Deutschen Jugendrotkreuz

Irgendwann habe ich gemerkt, dass ich gar nicht trans bin, denn es tauchten immer wieder Zweifel auf, die ich dann zum Beispiel meinem JRK-Leiter mitgeteilt habe. Mich der DRK/JRK anzuvertrauen hat mir einiges gebracht. Ich habe gelernt mich zu akzeptieren und ich selbst zu sein. Ich kann ganz offen damit umgehen und auch in der Öffentlichkeit ohne Umschweife darüber reden. Bei meiner Familie bleibt die Angst allerdings noch.

Ich werde beobachtet

Manchmal ist es etwas seltsam genderfluid zu sein, ganz einfach deshalb, weil ich jedes Mal, wenn ich Frauenkleidung in der Hand halte oder mich in der Frauenabteilung umschaue, beobachtet werde. Damit fühle ich mich sichtlich unwohl. Aber ich habe eine Beziehung in der ich unterstützt werde und das hilft mir.

Mein Rat an dich und mein früheres Ich:

Sei einfach immer du selbst. Lass dir nichts von anderen einreden. Nur man selbst weiß, wer man ist und wer man sein möchte.

Wenn du noch mehr über Felix-Lukas erfahren möchtest, folge ihrer/seiner Instagram-Seite @felix.lukas_ftm und ihrem/seinem TikTok felixlukas.112! 
Dir hat diese Story gefallen? Dann erzähl uns deine Geschichte! Von dir erzählt. Von uns geschrieben. Melde dich jetzt bei uns: @yestoeveryone auf Instagram oder via E-Mail info@yestoeveryone.de