Gayt’s noch?!

Deine Geschichte. Von dir erzählt. Von uns geschrieben.

Melle ist 31, ordnet sich keiner Sexualität zu und ist das erste Mitglied von Gayt’s noch?! Der Podcast. Sie macht gerne Sprachnachrichten, wenn sie auf dem Klo sitzt und muss alles symmetrisch haben.

DAS IST MEINE GESCHICHTE

“Für mich war es immer das Normalste der Welt. Ich finde auch einfach überhaupt nicht, dass sich jemand outen muss. Heteros müssen das ja auch nicht.”

Sexualität

Ich wurde ziemlich locker und schubladenfrei erzogen. Ich bin ich und ich liebe, wen ich möchte. Deshalb ordne ich mich nicht wirklich einer Sexualität zu. Das war einfach nie ein Thema, was bei mir relevant war. Es gab für mich auch nie den Moment, wo ich es gemerkt habe. Es war einfach so und das von Anfang an. Ich hab mich auch nie geoutet. Es gibt auch nichts zu outen. Es ändert sich ja auch nichts. Ich bin immer noch ich. Warum ist ein Coming-Out auch notwendig? Wir begeben uns damit in eine Opferrolle und das muss nicht sein. Es gibt sowieso nie den richtigen Zeitpunkt für ein Coming-Out. Versuch mal einem Menschen mit ein paar Sätzen zu erklären, dass du immer noch derselbe Mensch bist.

Coming-Out? Brauch ich nicht

Für mich war es immer das Normalste der Welt. Ich finde auch einfach überhaupt nicht, dass sich jemand outen muss. Heteros müssen das ja auch nicht. Es ist einfach ein Zustand, ob ich jetzt mit einer Frau oder einem Mann zusammen bin. Das heißt natürlich nicht, dass ich das bei anderen Menschen nicht befürworte. Es spielt für mich persönlich einfach keine Rolle. Warum legen wir den Fokus nicht stattdessen auf die Leute, die diskriminieren? Warum sorgen wir nicht dafür, dass die Menschen umdenken?

Leben und leben lassen

Es ist nicht so, dass ich mich für meine Sexualität rechtfertigen musste. So wurde ich nicht erzogen. Das ist ganz normal für mich. Ich weiß aber auch, dass es anderen nicht so geht. Ein Coming-Out hat also immer noch einen großen Stellenwert, vor allem in der Öffentlichkeit. Leben und leben lassen, so bin ich aufgewachsen. Ich hatte auch das Glück nie mit Diskriminierung in Kontakt zu kommen.

Gayt’s noch?!

Als ich dann Juli und Cris kennengelernt habe, ist es zu unserem Podcast Gayt’s noch?! gekommen. Wir haben uns auf verschiedenen Wegen kennengelernt, hauptsächlich durch und über Instagram. Mitte letzten Jahres wurde dann die Idee vom Podcast geboren. Juli war quasi die Person, die uns zusammengeführt hat. Wir haben über WhatsApp eine Gruppe erstellt und die Schnapsidee gehabt, einen Podcast zu machen. Man kann uns ganz gut in einem Satz beschreiben: Drei Mal Unsinn ergibt einmal uns.

Wir haben auch wirklich gutes Feedback zum Podcast bekommen. Besonders von Familienmitgliedern und Freunden. Wir machen das, worauf wir gerade Bock haben. Wir wollen die Leute unterhalten und die Sichtbarkeit nutzen, um bei dem ein oder anderen ein bisschen Chaos zu schaffen oder das Chaos zu schlichten. Besonders homophoben Menschen möchten wir die Möglichkeit geben, uns heimlich kennenzulernen. Vielleicht merken sie dann ja, wie wir sind und wie wir ticken – und dass es okay ist, lesbisch zu sein.

Aufklärung

Viele wissen auch einfach nicht, wie es ist, als Lesbe zu leben. Sie denken, dass wir mit gleichgeschlechtlicher Ehe alles erreicht haben, aber sehen nicht, dass wir da noch viel mehr zu gehört. Es ist sehr interessant zu wissen, dass sich auch heterosexuelle unseren Podcast anhören und durch uns ein Informationsfluss und Aufklärung stattfindet.

Feedback

Neben der Tatsache, die Leute zu erreichen, ist das Feedback das Schönste am Podcast – und, das man uns nicht sehen kann. Wir hören auch häufiger, dass viele sich unseren Podcast auf dem Weg zur Arbeit oder zu Hause auf dem Sofa gerne anhören. Wenn man dann positive Nachrichten und Aussagen kriegt, ist das wirklich toll.

Mein Rat an dich und mein früheres Ich:

Mach so, wie es jetzt auch passiert ist. Sei du selbst, es ist egal, was andere denken. So hast du es gelernt und so solltest du es immer wieder machen.   

Wenn du noch mehr über Melle erfahren möchtest, folge ihrer Instagram-Seite @melle10x oder dem Gayt’s noch?! Podcast @gaytsnoch_podcast! Dir hat diese Story gefallen? Dann erzähl uns deine Geschichte! Von dir erzählt. Von uns geschrieben. Melde dich jetzt bei uns: @yestoeveryone auf Instagram oder via E-Mail info@yestoeveryone.de